Häufig gestellte Fragen

Patienten und medizinisches Fachpersonal haben gleiche oder ähnliche Fragen zum Thema Drainage von Pleuraerguss und Aszites. Deshalb stellen wir Ihnen diesen Bereich zur Verfügung und liefern allen Interessierten Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.

Häufig gestellte Fragen

Patienten und medizinisches Fachpersonal haben gleiche oder ähnliche Fragen zum Thema Drainage von Pleuraerguss und Aszites. Deshalb stellen wir Ihnen diesen Bereich zur Verfügung und liefern allen Interessierten Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.


Wenn der Katheter vollständig und korrekt mit dem selbstklebenden Folienverband abgedeckt wurde, dürfen Sie duschen. Falls die Mullkompressen beim Duschen dennoch nass werden sollten, entfernen Sie den Verband, reinigen und trocknen den Bereich und bringen einen neuen Verband an. Der Katheter darf in einer Badewanne oder Schwimmbecken nicht unter Wasser getaucht werden.

Unsere Empfehlung: Duschen Sie bevor Sie die Drainage und den Verbandwechsel durchführen. Sollte der Verband beim Duschen durchnässen, wird er so zeitnah erneuert.

Der Hautfaden (der Faden, der sich von der Katheter-Austrittsstelle am entferntesten befindet) kann nach 10 Tagen und der Haltefaden (der Faden direkt am Katheter-Austritt) nach 30 Tagen entfernt werden. Die Fäden werden meist ambulant im Spital bzw. in der Klinik, in dem der Katheter implantiert wurde, gezogen. Die Fadenentfernung kann aber auch der Hausarzt oder die Spitex durchführen.

Ja, Sie erhalten nach dem Spital bzw. Klinikaustritt eine persönliche Instruktion zur Drainage des Ergusses durch unseren Produktspezialisten. Er wird Ihnen Schritt-für-Schritt erklären und vorführen, was Sie unbedingt beachten müssen. Abschliessend übergibt er Ihnen auch unsere Patientenmappe, in der alle Informationen nochmals zum Nachlesen zur Verfügung stehen.

Patienteninformation downloaden

Nein, das Drainage-Set ist zum einmaligen Gebrauch bestimmt und darf aus hygienischen Gründen und der Gefahr einer Infektion nicht mehrfach benutzt werden.

Die Flüssigkeit soll alle ein bis zwei Tage bzw. nach Verordnung des Arztes mit einem Drainage-Set drainiert werden. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie häufiger oder weniger oft Flüssigkeit ablassen möchten.  Drainieren Sie aber maximal pro Tag 1000ml Flüssigkeit aus der Brusthöhle oder maximal 2000ml Flüssigkeit aus der Bauchhöhle.

Dafür kann es zwei Gründe geben:

  1. Falls die Drainagemenge normal war und dieses Mal überhaupt kein Erguss abfliesst, ist möglicherweise der Katheter oder das Sicherheitsventil verstopft. Versuchen Sie die Verstopfung durch Zusammendrücken und Ausstreichen des Katheters zu lösen. Falls der Erguss nicht drainieret werden kann, wechseln Sie das Reservoir. Die Verstopfung ist möglicherweise direkt im Einführstift. Sollte die Drainage dennoch nicht funktionieren, kontaktieren Sie Ihren Arzt.
  2. Falls die Drainagemenge immer geringer wird und Sie keine Beschwerden oder Gewichtszunahme haben ist es möglich, dass sich keine Flüssigkeit mehr ansammelt. Besprechen Sie das weitere Vorgehen mit Ihrem Arzt.

Falls Sie nach einer erfolgreichen Drainage von Flüssigkeit aus der Brust- oder Bauchhöhle immer noch Mühe beim Atmen haben sollten, verständigen Sie Ihren Arzt.

Wenn sich die Ergussfarbe oder die Ergusszusammensetzung ändert, ist das keine akut bedrohliche Situation. Ihr behandelnder Arzt kann Ihnen anhand Ihres Erkrankungsverlaufs erklären, was die Ursache hierfür ist. Sollte sich der Erguss eintrüben oder sich sogar Frisch-Blut im Erguss befinden, sollten Sie Ihren Arzt verständigen.

Sofern sich kein Erguss mehr bildet oder sich Ihre behandelnden Ärzte aus anderen Gründen zur Entfernung des Katheters entschliessen, kann der Katheter unter einer örtlichen Betäubung auch wieder entfernt werden.

Der Dauerkatheter muss nicht gewechselt oder ausgetauscht werden, sofern keine Infektionszeichen wie zum Beispiel eine Rötung, Schwellung oder Überwärmung mit dem Katheter in Zusammenhang gebracht werden und eine gute Funktionalität des Katheters gewährleistet ist.

Ja, durch eine unsachgemässe Handhabung kann es zu Beschädigungen des Katheters kommen. Lesen Sie hierzu bitte unbedingt aufmerksam die Gebrauchsanweisung. Verwenden Sie zur Haut- und Händedesinfektion nur alkoholhaltige Desinfektionsmittel.

Das vom Arzt verordnete Material wird Ihnen nach dem Spitalaustritt, von fenik AG mit der Post portofrei nach Hause gesendet. Falls Sie weitere Drainage-Sets benötigen, können Sie diese direkt bei fenik AG auf dieser Website, per Telefon oder E-Mail bestellen. Die verschreibungspflichtigen Drainage-Set sind nicht über Sanitätshäuser oder Apotheken erhältlich, damit wir Sie auch jederzeit über die richtige Verwendung beraten können.

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie im fenik Service- und Versorgungskonzept

Mit dem Katheter können Sie in den Urlaub fahren und auch ins Ausland. Sie müssen bei den Vorbereitungen zu Ihrer Reise darauf achten, im Voraus ausreichend Drainage-Sets bei fenik zu bestellen. Beachten Sie hierbei auch die üblichen Entsorgungsvorschriften des jeweiligen Landes. Besprechen Sie die bevorstehende Reise mit Ihrem behandelnden Arzt.

Besprechen Sie diese Frage vor Ihrer Reise mit Ihrem behandelnden Arzt. Er kann Sie entsprechend Ihrer Grunderkrankung dazu am besten beraten.

Falls Sie die Flugreise durchführen dürfen und können, bestellen Sie in jedem Fall ausreichend Drainage-Sets und einen ganz speziellen Beutel den Sie mit ins Handgepäck nehmen sollten. Siehe auch Kann ich damit in den Urlaub fahren? Auch ins Ausland?

Wenn Sie während der Reise Beschwerden bezüglich Ihres Katheters oder Ergusses haben, konsultieren Sie umgehend einen Arzt vor Ort.

Nein, die Drainage-Sets sind nicht in Apotheken oder Sanitätshäusern erhältlich, sondern ausschliesslich über die Firma fenik AG.

Bestellmöglichkeiten

  1. Verwenden Sie das Bestellformular auf unserer Internetseite.
  2. Senden Sie uns eine E-Mail an info@fenik.ch
  3. Rufen Sie uns an unter der Haupt Telefonnummer +41 52 577 02 55 oder Service Telefonnummer +41 31 511 87 20

Drainage-Sets werden von der Krankenkasse teilweise rückvergütet nach Erhalt einer ärztlichen Verordnung!